Herzlich Willkommen

Herzlich Willkommen auf der neuen Homepage der SPD Altenstädt.

Die Wurzeln der Altenstädter SPD liegen in der Gründung des “Arbeiterturnvereins Altenstädt 1910”. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der erste Bürgermeister (Chronik) von Altenstädt der Sozialdemokrat Wilhelm Schreckert gewählt, der das Amt von 1945-1948 übernahm und überraschend - da die SPD in der Minderheit war - von 1951 -1952 nochmals in das Amt geholt wurde.

Zur Gründung des SPD-Ortsvereins Altenstädt kam es aber erst im März 1961, als 16 Altenstädter zusammen mit dem Landrat des Landkreises Kassel, Josef Köcher, im Saal der Gaststätte „Schlutz“ den Schritt zur Vereinsgründung unternahmen. Die SPD konnte erstmals 1981 (bis 1989) den Ortsvorsteher (Chronik) stellen, dann wieder ab 1997.

Von insgesamt 40 Mitgliedern sind für die SPD Altenstädt zur Zeit 5 Mitglieder im Ortsbeirat sowie 4 als Stadtverordnete und eine Magisträtin als Vertretung der kommunalen Interessen der Altenstädter Bürger und Bürgerinnen in Naumburg aktiv. Der SPD-Ortsverein Altenstädt setzt sich dabei politisch besonders für die Belange der 1.179 Einwohner (Stand 2010) in den örtlichen Gremien sowie städtischen Gremien ein. Zudem ist der SPD-Ortsverein nicht nur politisch aktiv, sondern bietet als Verein auch gesellige Veranstaltungen wie Fahrten, Wanderungen und Feste an. Darüber hinaus nehmen die Mitglieder auch engagiert am Vereinsleben im Ort teil.


Ihre SPD Altenstädt

 
 

30.11.2017 in Presse

Diskussion zur Bundestagswahl

 

Diskussion zur Bundestagswahl

Ergebnis in Altenstädt mit hohem AFD-Anteil

Die Bundestagswahl liegt zwar schon einige Zeit zurück, die Altenstädter SPD will das Ergebnis in Altenstädt dennoch nicht unkommentiert „zu den Akten legen“.

 

22.11.2017 in Presse

SPD Altenstädt auf Kurs

 
Ortsvorsteherin Yvonne Franke

SPD Altenstädt auf Kurs

In der kürzlich stattgefundenen Jahreshauptversammlung im Altenstädter Kaffeestübchen zog die Vorsitzende Yvonne Franke (Foto) positive Bilanz der Arbeit der Altenstädter Sozialdemokraten.
Dabei liege der Schwerpunkt auf dem Ziel, das Wahlprogramm abzuarbeiten. Hierzu ist die Idee “Mitfahrbank“ aktuell in Arbeit, wobei man dabei unter anderem mit Bründersen im Gespräch sei um eine Vernetzung nach Wolfhagen zu schaffen.

Die Mitgliederzahl des Ortsvereins sei mit 37 um 1 gestiegen, wobei 35 % Frauen sind.

Yvonne Franke, die gleichzeitig Ortsvorsteherin ist, berichtete auch aus dem Ortsbeirat, der gleich zweimal Stellungnahme zu Erweiterungen von Mastställen im Außenbereich von Altenstädt abgeben musste und hierzu ausführlich diskutierte.


Der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Bernd Ritter berichtete aus den städtischen Gremien und bemängelte insbesondere die Finanzpolitik des Landes, die zu immer höheren Abgaben für die Menschen vor Ort führe. Die hessischen Kommunen seien seit 2000, dem Start der CDU-Landesregierung, in Bezug auf ihrer Finanzsituation vom 3. Platz auf den drittletzten Platz aller Länder zurückgefallen.

Bei der folgenden Wahl wurde Yvonne Franke einstimmig wiedergewählt, zu ihren Stellvertretern wurden Dieter Wiegand und Annedore Beugel gewählt.
Kassierer bleibt Bruno Wicker, zum Schriftführer wurde Bernd Ritter gewählt.

Zu Delegierten wurden Yvonne Franke, Annedore Beugel, Regina von Knebel, Klaus Simshäuser und Bernd Ritter gewählt.

 

Bernd Ritter

SPD-Ortsverein Altenstädt
Schriftführer
Tel.: 0159-02383541

 

26.02.2016 in Kommunalpolitik

Die SPD Altenstädt stellt sich vor

 

Die  Altenstädter Sozialdemokraten stehen den Wählerinnen und Wählern am Samstag, den 5. März für Fragen zur Verfügung. Am Tag vor der Kommunalwahl können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger am Wahlstand vor der Fleischerei Döring von 7.30 Uhr bis 11.00 Uhr bei den Altenstädter Kandidaten für Ortsbeirat, Stadtverordnetenversammlung und Kreistag  über das Wahlprogramm der SPD informieren und mit den Kandidaten – mit Ortsvorsteherin Yvonne Franke an der Spitze – diskutieren.

 

15.02.2016 in Kommunalpolitik

Liebe Naumburgerinnen, liebe Naumburger,

 
Fraktionsvorsitzender der SPD Bernd Ritter

am 6. März ist Kommunalwahl, bei der Sie wieder die Möglichkeit haben, Ihr Votum für Parteien oder Personen für das Stadtparlament abzugeben und dabei auch die geleistete Arbeit der vergangenen 5 Jahre zu beurteilen und die jeweiligen Programme zu bewerten.

 

Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, Ihnen über die Arbeit der SPD-Fraktion in der abgelaufenen Legislaturperiode zu berichten und auf die derzeitige Situation der Stadt Naumburg eingehen.

 

 

28.09.2015 in Ortsvereine

Gesprächs- und Diskussionsabend zur politischen Arbeit vor Ort

 

Der SPD – Ortsverein Altenstädt lädt alle interessierten Bürger, Montag den 12. Oktober, ab 19.30 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus Altenstädt ("Auf dem Lindengarten" 3-5), zu einem Gesprächs- und Diskussionsabend ein.

 

Counter

Besucher:296321
Heute:7
Online:1
 

Nachrichten

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info