SPD Altenstädt

Kandidat für den Kreistag

Kommunalpolitik

REZA GHABOLI-RASHTI

UNSER KANDIDAT FÜR DEN KREISTAG

Liebe Altenstädterinnen, liebe Altenstädter,

ich bin verheiratet und habe zwei Kinder im Grund- und Vorschulalter. Als ausgebildeter IT-Systemkaufmann habe ich auf dem zweiten Bildungsweg einen Master in Politikwissenschaft erworben und arbeite nun als Bildungssekretär in der Technologieberatung. Dort setze ich mich für die Belange der Arbeitnehmer*innen im Bereich der Digitalisierung ein. In meiner Freizeit bin ich gern in unserer schönen nordhessischen Landschaft mit dem Fahrrad oder mit unserem Hund unterwegs.

Seit 2012 bin ich für Altenstädt im Stadtparlament Naumburg tätig und bringe mich aktiv in die Weiterentwicklung unserer Ortsgemeinschaft ein. Um die Interessen unserer Region auch auf Kreisebene vertreten zu können, bitte ich um Eure Unterstützung.

WIR FÜR EUCH - IHR MIT UNS

 

Ich bin im Wolfhager Land aufgewachsen. Das Leben auf dem Land bietet aus meiner Sicht viele Vorteile, die Ruhe und die Zeit, auch mal inne zu halten, die Natur und die gute Luft, die gegenseitige Achtsamkeit, die Chance auf sternenklare Nächte. Vor allem für mich als Vater von zwei Kindern sind dies besondere Werte, die mich ebenfalls an meine eigene Jugend erinnern lasse.

Aber es gibt auch einige Dinge im ländlichen Raum, die geändert werden müssen.

Der Ausbau des ÖPNV, um im Besonderen die ländlichen Regionen durch Attraktivitätssteigerung zu stärken und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Der Ausbau des Breitbandnetzes, um die „weißen Flecken“ auf dem Land zu beseitigen, welche die Digitalisierung in den Schulen sowie in den klein- und mittelständischen Unternehmen erst ermöglicht.

Eine gut finanzierte Gesundheitsvorsorge, denn Corona/COVID-19 hat uns gezeigt, wie anfällig eine Gesellschaft sein kann und wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsvorsorge in Krisenzeiten ist, auch auf dem Land. Hier müssen wir uns weiterhin anstrengen, um dies flächendeckenden gewährleisten zu können.

Eine Stärkung von nachhaltigen Wirtschaftskreisläufen. So zum Beispiel die widerstandsfähige Wiederaufforstung unserer nordhessischen Wälder und die Stärkung der ökologischen Landwirtschaft mit dem Aufbau regionaler Absatzmärkte für biologisch erzeugte Produkte. Denn diese tragen einerseits zur Wirtschaftsförderung bei und bewahren gleichzeitig unsere schöne Natur für zukünftige Generationen.

Diese Themen sollten im Mittelpunkt hinsichtlich einer sozialen und nachhaltigen Entwicklung unserer nordhessischen Heimat stehen. Ökologische und soziale Gerechtigkeit gehören für mich in jedem Fall zusammen.

Hierfür will ich mich für und im besten Fall mit Euch gemeinsam stark machen.

Deshalb Euer Kreuz für die SPD!

 
 

Counter

Besucher:296323
Heute:28
Online:1
 

Nachrichten

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info