Header-Bild

50 Jahre SPD Altenstädt

Der Altenstädter SPD-Ortsverein hatte am Sonntag, den 13. März zu einer kleinen Feierstunde eingeladen, bei dem 50 Jahre Altenstädter SPD-Geschichte gewürdigt werden sollten.
Im Januar 1961 hatten sich 17 Altenstädter zur Gründung des SPD-Ortsvereins entschlossen und begründeten dadurch eine abwechslungsreiche Geschichte für die Altenstädter Sozialdemokraten. Die Wurzeln lagen aber bereits viel früher im Arbeiter Turn- und Sportverein, der nach dem ersten Weltkrieg entstand und aus dem viele spätere Gründungsmitglieder hervorgingen.

Die Erste Vorsitzende Yvonne Franke konnte Landrat a.D. Udo Schlitzberger für die Festrede gewinnen, der nicht nur die Altenstädter SPD-Geschichte Revue passieren ließ, sondern auch einen generellen Rückblick auf die Geschichte der Sozialdemokratie in Deutschland seit 1863 gab.

Nachdem die SPD in den ersten Jahren in Altenstädt bei Wahlen regelmäßig als zweiter Sieger hervorging, änderte sich dies nachdem der spätere Bürgermeister von Breuna, Klaus-Dieter Henkelmann, 1981 Ortsvorsteher wurde. Ab 2001 konnte die SPD im Ortsbereirat sogar die absolute Mehrheit stellen. Dies, so Schlitzberger, war sicherlich auch ein Ergebnis der intensiven und engagierten Arbeit vor Ort. Besonderes Aufsehen erlangten die Sozialdemokraten 1977, als sie als "Rebellen von Altenstädt" sogar in der überregionalen Presse für Schlagzeilen sorgten, weil die Altenstädter einen eigenen Wahlvorschlag Naumburger Stadtverordnetenversammlung einbrachte.

Landrat Uwe Schmidt, Bundestagsabgeordneter Ulrich Meßmer sowie Unterkreisvorsitzender Stefan Denn ehrten gemeinsam die Jubilare, wobei die 3 anwesenden der 4 noch lebenden Gründungsmitglieder Fritz Ritter, Erwin Ritter und Hans Siebert besonders gewürdigt wurden.
Ortsvorsteher Bernd Ritter wies in seinem Grußwort auf die Vernetzung des SPD-Vereins in die Altenstädter Dorfgemeinschaft hin, die sich nicht nur auf die politische Arbeit begrenze.

Weitere Grußworte richteten Bürgermeister Stefan Hable, Sascha Wolf für die Altenstädter Vereine sowie Lothar Rüppel, Gerd Förster und Bertold Herdt von den benachbarten SPD- Ortsvereinen aus Balhorn, Elbetal (Elbenberg und Naumburg) und Heimarshausen an die Altenstädter Sozialdemokraten.

Musikalisch untermalt wurde die Feierstunde von den Rotkehlen aus Kassel, die unter anderem alte Arbeiterlieder zum Besten gaben.


Foto v.l.n.r.: Werner Gerhold, Stefan Denn, Bernd Ritter, Dieter Simshäuser, Uwe Schmidt, Yvonne Franke mit Finn, Heinz Ritter, Fritz Ritter, Uli Meßmer, Erwin Ritter und Hans Siebert

Jubilare:

50 Jahre SPD:
Fritz Ritter, Hans Siebert, Willi Schacht

40 Jahre:
Heinz Ritter

25 Jahre:
Dieter Simshäuser, Werner Gerhold, Hermann Ungeheuer, Bernd Ritter und Erwin Ritter als Gründungsmitglied

 

Counter

Besucher:296321
Heute:8
Online:1
 

Nachrichten

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

Ein Service von websozis.info