Header-Bild

50 Jahre SPD Altenstädt

Der Altenstädter SPD-Ortsverein hatte am Sonntag, den 13. März zu einer kleinen Feierstunde eingeladen, bei dem 50 Jahre Altenstädter SPD-Geschichte gewürdigt werden sollten.
Im Januar 1961 hatten sich 17 Altenstädter zur Gründung des SPD-Ortsvereins entschlossen und begründeten dadurch eine abwechslungsreiche Geschichte für die Altenstädter Sozialdemokraten. Die Wurzeln lagen aber bereits viel früher im Arbeiter Turn- und Sportverein, der nach dem ersten Weltkrieg entstand und aus dem viele spätere Gründungsmitglieder hervorgingen.

Die Erste Vorsitzende Yvonne Franke konnte Landrat a.D. Udo Schlitzberger für die Festrede gewinnen, der nicht nur die Altenstädter SPD-Geschichte Revue passieren ließ, sondern auch einen generellen Rückblick auf die Geschichte der Sozialdemokratie in Deutschland seit 1863 gab.

Nachdem die SPD in den ersten Jahren in Altenstädt bei Wahlen regelmäßig als zweiter Sieger hervorging, änderte sich dies nachdem der spätere Bürgermeister von Breuna, Klaus-Dieter Henkelmann, 1981 Ortsvorsteher wurde. Ab 2001 konnte die SPD im Ortsbereirat sogar die absolute Mehrheit stellen. Dies, so Schlitzberger, war sicherlich auch ein Ergebnis der intensiven und engagierten Arbeit vor Ort. Besonderes Aufsehen erlangten die Sozialdemokraten 1977, als sie als "Rebellen von Altenstädt" sogar in der überregionalen Presse für Schlagzeilen sorgten, weil die Altenstädter einen eigenen Wahlvorschlag Naumburger Stadtverordnetenversammlung einbrachte.

Landrat Uwe Schmidt, Bundestagsabgeordneter Ulrich Meßmer sowie Unterkreisvorsitzender Stefan Denn ehrten gemeinsam die Jubilare, wobei die 3 anwesenden der 4 noch lebenden Gründungsmitglieder Fritz Ritter, Erwin Ritter und Hans Siebert besonders gewürdigt wurden.
Ortsvorsteher Bernd Ritter wies in seinem Grußwort auf die Vernetzung des SPD-Vereins in die Altenstädter Dorfgemeinschaft hin, die sich nicht nur auf die politische Arbeit begrenze.

Weitere Grußworte richteten Bürgermeister Stefan Hable, Sascha Wolf für die Altenstädter Vereine sowie Lothar Rüppel, Gerd Förster und Bertold Herdt von den benachbarten SPD- Ortsvereinen aus Balhorn, Elbetal (Elbenberg und Naumburg) und Heimarshausen an die Altenstädter Sozialdemokraten.

Musikalisch untermalt wurde die Feierstunde von den Rotkehlen aus Kassel, die unter anderem alte Arbeiterlieder zum Besten gaben.


Foto v.l.n.r.: Werner Gerhold, Stefan Denn, Bernd Ritter, Dieter Simshäuser, Uwe Schmidt, Yvonne Franke mit Finn, Heinz Ritter, Fritz Ritter, Uli Meßmer, Erwin Ritter und Hans Siebert

Jubilare:

50 Jahre SPD:
Fritz Ritter, Hans Siebert, Willi Schacht

40 Jahre:
Heinz Ritter

25 Jahre:
Dieter Simshäuser, Werner Gerhold, Hermann Ungeheuer, Bernd Ritter und Erwin Ritter als Gründungsmitglied

 

Counter

Besucher:296321
Heute:38
Online:1
 

Nachrichten

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info